Bammerthüsli
Kunst-Projekte

Bammerthüsli

 

Ein besonderes Kunstprojekt startet der in Müllheim aufgewachsene Künstler Kriz Olbricht mit seinen Kollegen Ramón Grafenstein, Sophie Innmann, Tanja Kodlin und David Semper ab 17.6.2022. Ausgangspunkt sind ausgewählte Bammerthüsli, kleine Solitärbauten in den Rebbergen, die für dreieinhalb Monate in Kunstorte überführt werden. Kunstinstallationen und Veranstaltungen werden sie immer wieder in den Mittelpunkt rücken. Das Projekt wird mit Bundesmitteln gefördert und vom Markgräfler Museum unterstützt.

Foto: Kriz Olbricht

www.bammerthuesli.de


Entlang des Klemmbachs

Buchtitel - Entlang des Klemmbachs

 

In der Edition Markgräflerland ist das reich bebilderte Buch »Entlang des Klemmbachs« von Bernhard Trub erschienen. Der Autor stellt 63 wasserbetriebene Stationen, darunter besonders die ehemaligen Mühlen, im gesamten Weilertal vor.

Preis 29.90 EUR
ISBN 978-3-940552-53-2


Stolpersteine in Müllheim

Buchtitel - Stolpersteine in Müllheim

 

Das Büchlein »Stolpersteine in Müllheim« kann seit 1. April in der Tourist-Info, im Markgräfler Museum sowie in der Buchhandlung Beidek erworben werden.

Preis 4,90 EUR
ISBN 978-3-940552-09-9


Museumsbibliothek online

Die Bibliothek des Museums ist jetzt online einsehbar.

Museumsbibliothek


Videointerview mit
Dr. Bernhard Rom

Zum Tag der Jüdischen Kultur 2021 konnte das Markgräfler Museum Müllheim ein Gespräch mit Dr. Bernhard Rom, Au bei Zürich, führen. Er ist ein Verwandter der letzten Müllheimer Kantorenfamilie Alperowitz-Rom.

Videointerview mit Dr. B. Rom.

BZ-Talk: Leiter des Markgräfler Museums stellt Ferdinand Kellers “Der Alchimist” vor

“Der Alchimist” gehört zu den bekanntesten Werken des Malers Ferdinand Keller. Über seine Besonderheit spricht Jan Merk, Leiter des Markgräfler Museums in Müllheim, im BZ-Talk.

Badische Zeitung vom 12.03.2021

Der Alchimist

Willkommen im Markgräfler Museum im Blankenhorn-Palais und in der Frick-Mühle

Die Ausstellungen sind von Mittwoch bis Samstag von 14-18 Uhr und Sonntag von 11-18 Uhr geöffnet. Die Abteilung Geologie/Archäologie wird bis Sommer 2022 überarbeitet.

Das Mühlenmuseum Frick-Mühle ist bis Ende Oktober 2022 jeden ersten Samstag und dritten Sonntag im Monat von 15-17 Uhr geöffnet.

Das Museumsbüro ist dienstags bis freitags von 9-12 Uhr erreichbar.

Es wird die Einhaltung der Corona-Basisschutz-Regel (Abstand, Hygiene) und das Tragen einer Maske empfohlen. Die aktuell geltenden Regelungen finden Sie auf www.muellheim.de/corona/


 

Am Anfang war das Gold
Geldgeschichte der Region von den Kelten bis heute

Ausstellung bis 21.08.2022

Ausstellung Geldgeschichte 2022

 

Der Arbeitskreis Archäologie im Markgräfler Museumsverein zeigt in Kooperation mit dem Museum eine spannende Schau über Geld, Münzen und Währungen. Sie beginnt mit der Entstehung der Münzprägung im westlichen Kleinasien und den ersten Münzen in unserer Region.

Ein Überblick über die Münzgeschichte, eingebettet in kultur- und wirtschaftsgeschichtliche Zusammenhänge, führt von den Kelten und Römern über das Mittelalter, die großherzoglich badische Zeit bis zum Geld der Zukunft. Filme zum Thema und ein Ratespiel mit lukrativen Gewinnen runden die Schau ab.


 

Ausgegraben
Neufunde aus Müllheim

Foyerausstellung bis 20.11.2022

Ausstellung Ausgegraben 2022

Gemeinsam mit dem Landesamt für Denkmalpflege können aktuelle archäologische Neufunde von der Altsteinzeit bis in das 19. Jahrhundert aus dem Stadtgebiet präsentiert werden. Schon vor über 50.000 Jahren jagten Menschen an der Mauchener Talmulde bei Feldberg. An ihrem Lagerplatz bearbeiteten sie Geräte aus Bohnerzjaspis. Bei einer Rettungsgrabung auf dem Sparkassenareals kamen spannende Siedlungsspuren der Bronzezeit bis in die frühe Neuzeit zutage. Und ein außerordentlich reich ausgestattetes Grab der frühen Keltenzeit wurde im Gewerbegebiet „Äußere Wässerefeld“ freigelegt. Eine Auswahl dieser Funde ist nun erstmals öffentlich zu sehen.


 

Blickwechsel
Wolfgang Faller

Kunstausstellung 24.04.-12.09.2022

Ausstellung Blickwechsel

 

Mit dieser Ausstellung würdigt das Markgräfler Museum Müllheim das facettenreiche Werk des Bildenden Künstlers Wolfgang Faller. Nach Stationen in Mailand, Lille, Montpellier und Berlin lebt und arbeitet Faller seit nunmehr fast 20 Jahren in Müllheim. Sein Hauptmotiv ist die menschliche Figur, die er in einer großen Variationsbreite immer wieder neu auslotet. Das Arbeitsspektrum reicht von großformatigen, farbexpressiven Gemälden über Skulpturen und reliefartigen Wandobjekten, die er »Zugvögel« betitelt, bis hin zu übermalten Wort-Bild-Collagen.


 

Blumen für die Toten
Das Polenfeld auf dem Müllheimer Haupfriedhof

Ausstellung bis 26.06.2022

Polenfeld

 

Die Ausstellung geht auf Spurensuche nach den 59 polnischen Kindergräbern, dem Grab eines tschechischen Jungen und 27 Erwachsengräbern, überwiegend für polnische Staatsbürger, die auf dem Müllheimer Hauptfriedhof unterhalb des Soldatenfriedhofs liegen. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs lies die französische Besatzungsmacht dieses sogenannte “Polenfeld einrichten”.

Die Biographien und Lebens- und Arbeitsbedingungen der Zwangsarbeiter zur Zeit des Zweiten Weltkriegs im Bezirk Müllheim und der Zeit nach dem Krieg werden in der Ausstellung beleuchtet.

Foto Frédéric Letellier


 

Ausgeschenkt
150 Jahre Weinmarkt Müllheim

Foyerausstellung bis 26.06.2022

Ausstellung Weinmarkt

 

Zum Jubiläum zeigt das Markgräfler Museum die Ausstellung „Ausgeschenkt. 150 Jahre Weinmarkt Müllheim“. Pandemiebedingt kann der Weinmarkt leider auch dieses Jahr zum dritten Mal in Folge nicht stattfinden. Doch eine kleine Schau im Museumsfoyer erinnert an den einzigen noch in ursprünglicher Form erhaltenen Traditionsmarkt in Baden und seine Bedeutung für Müllheim als Markgräfler Weinstadt.