Rückblick 2018

2. Februar bis 27. Mai 2018
Plakat Format F4. Schweizer Plakate im Weltformat
 

Die in den frühen 1950er Jahren von Schweizer Grafikern entwickelte neue visuelle Sprache wurde im In- und Ausland durch Plakate und graphische Arbeiten für Industrie, Tourismus und internationale Grossbetriebe bekannt. Sie wird bis heute für ihre formale Disziplin bewundert.

Die private Plakatsammlung, die Dieter Tschudin während sechzig Jahren aufgebaut hat, vermittelt in verdichteter Form ein Abbild des gesellschaftlichen Wandels in dieser Zeit. Heute umfasst die Sammlung mehrere hundert Plakate, vor allem aus der Schweiz.

Die Ausstellung zeigt rund 40 Plakate von 1950 bis heute – von Herbert Leupin bis Paula Troxler – aus den vier Themengruppen: Essen und Trinken, Mode und Schmuck, Architektur und Design, Klassische Musik und Jazz. Sie führen uns durch diese Zeitreise.

Das Markgräfler Museum in Müllheim, Blankenhorn – Palais, lässt Sie von FR, 02.02. bis SO, 27.05.2018 täglich außer montags in diese kreative Welt eintauchen.

Weitere Veranstaltungen im Laufe der Ausstellungsdauer finden wie folgt statt:

Führungen mit Dieter Tschudin, Riehen
Sonntag, 11. Februar und 8. April 2018, jeweils 15:00 Uhr
Sonntag, 13. Mai 2018, 11:15 Uhr

Führung und Gespräch mit Bettina Richter, Zürich
Freitag, 18. Mai 2018, 18:00 Uhr

Ausstellungsgespräch
Dieter Tschudin im Gespräch mit Gästen aus Gestaltung, Kunst und Kommerz
Freitag, 23. März 2018, 18:30 Uhr
Melk Imboden, Buochs; Ricarda Gerosa, Basel; 2xGoldstein, Rheinstetten

Foto: Ursual Sprecher, Basel

4. März bis 27. Mai 2018
Manfred Bosch. Literarischer Sekretär der Region
 

Biographie und Werk des Autors und Herausgebers Manfred Bosch sind so eng mit der Literaturlandschaft Bodensee, Vorarlberg, Hoch- und Oberrhein verknüpft, dass Martin Walser ihm den Ehrentitel „Literarischer Sekretär der Region“ verlieh. Nach literarischen Anfängen als Lyriker porträtierte er in zahlreichen Publikationen zu Literatur und Zeitgeschichte meist vergessene, von den Nationalsozialisten verfolgte oder ins Exil getriebene Schriftsteller und Künstler.

Fast drei Jahrzehnte gab er als (Mit-)Redakteur der Literaturzeitschrift „Allmende“ der Literatur in der Region ein kritisches Profil. Er zeichnet für mehrere Anthologien zur Literatur der letzten zweihundert Jahre am Oberrhein verantwortlich und hat zahlreiche Literaturausstellungen mit kuratiert, darunter auch die Literaturabteilung im Markgräfler Museum Müllheim.

Bosch wurde mit zahlreichen Kulturpreisen für seine kritische Mundartlyrik und für sein literaturhistorisches Werk ausgezeichnet, darunter dem Bodensee-Literaturpreis der Stadt Überlingen, dem Alemannischen Literaturpreis, dem Johann-Peter-Hebel-Preis und dem Ludwig-Uhland-Preis. Das Markgräfler Museum Müllheim übernimmt mit regionalen Ergänzungen die Ausstellung, die das Hesse-Museum Gaienhofen Manfred Bosch zu dessen 70. Geburtstag gewidmet hat.

Finissage am Sonntag, 27.05.2018, 11.15 Uhr:“Ich bin mit vielleicht einer!” Lesung von Texten von Manfred Bosch