17. Juni 2018 bis 24. Februar 2019
Zeitenwende. Die 1920er Jahre in Müllheim
 

Mehr als 20 Museen in der Schweiz, im Elsass und in Baden-Württemberg schauen gemeinsam auf das Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren. Die Jahre 1918/1919 markieren eine Zeitenwende. Das Elsass wird französisch, Baden und Deutschland werden von der Monarchie zur Republik, die Schweiz wird durch einen Generalstreik erschüttert. Große Wirtschaftskrisen, aber auch Erfolge prägen die 1920er Jahre. Moderne Entwicklungen sind in der Kunst, in neuen Lebensformen und Lebensstilen, in der veränderten Rolle der Frau ablesbar.

Auch für die Garnisonsstadt Müllheim ändert sich viel: die Stadt wird entmilitarisiert, die Grenze nach Frankreich rückt wieder ganz nahe, wirtschaftliche Probleme, Arbeitslosigkeit und Wohnungsnot prägen den Alltag. Doch auch neue Entwicklungen brechen sich in der Markgräfler Landstadt Bahn: der erste hauptberufliche Bürgermeister Artur Hämmerle tritt sein Amt an, neben dem dominierenden Weinbau und der Landwirtschaft kommt es zu ersten zaghaften Industrieansiedlungen, Kino, Ausstellungen und Konzerte bereichern das kulturelle Leben auf ungewohnte Art, technische Neuerungen wie Telefon, Gasnetz und Auto setzen sich durch, neue Stadtviertel entstehen.

Zum ersten Mal wird mit der Ausstellung die Zeit der Weimarer Republik in Müllheim näher erforscht und dokumentiert.